Vor 32 Jahren erhielten 83 Mitglieder des Turnvereins Gengenbach beim Deutschen Turnfest im geteilten Berlin als „Gastgeschenk“ einen kleinen Eichensetzling und man suchte, zurück in der Heimat, einen geeigneten Ort zur Einpflanzung. Mit der ehemaligen Nollenturnhalle wurde sinnigerweise der Platz ausgewählt, an dem auch der TVG groß geworden war und nun das Bäumlein anwachsen sollte. Durch die Umbaumaßnahmen zur Stadthalle wurde die junge Eiche nach zwischenzeitlicher Pflege am 23. April 1989 feierlich in den Erdboden gesetzt. Schon in der Festrede hegte der damalige Vorsitzende Fritz Klipfel den Wunsch, dass „eines Tages eine schöne Sitzbank unter der Eiche an das Turnfest 1987, aber auch an viele andere gesellige Momente im Verein erinnern möge“.

 

Nach anfänglicher Schwäche hatte sich der Baum in den vergangenen Jahren prächtig entwickelt und weitere Äste ausgetrieben. Daher konnte nun, mit handwerklicher Unterstützung der Seniorenwerkstatt in Gengenbach, diese langjährige Idee in die Tat umgesetzt werden. Über das Vereinsmitglied Oskar Hügel entstand der Kontakt und rasch wurden die ersten Bauzeichnungen angefertigt.

Jeden Dienstagmorgen ab halb neun arbeiteten die rüstigen Rentner dazu im alten Forsthaus „Roßbeck“ am Vogelsang. In dieser Werkstatt wurden in den vergangenen 19 Jahren zahlreiche Wegweiser und weit über einhundert Sitzbänke für Gengenbach gebaut. In enger Abstimmung mit Gärtnermeister Ralf Gehrmann, der für diese TVG-Eiche vor einigen Jahren die Patenschaft übernommen hatte, wurde dann rund um das Geäst gesägt, gefräst und geschraubt.

Mit großer Freude nahmen der erste Vorsitzende des Turnvereins, Rainer Klipfel, und das initiierende Vorstandsmitglied Rainer Grießer nun die fertiggestellte Holzbank in Empfang. Und beide staunten über das Ergebnis: eine vierseitige Holzbank wurde quadratisch um die Eiche aufgebaut. Eine Rückenlehne lädt zum Ausruhen mit Blick auf die Martinskirche ein. Zum Schutz vor Verwitterung wurde die Bank auf Steinplatten professionell aufgestellt und ein Hinweis-Täfelchen angebracht.

Ein offizieller Festakt ist für Sonntagvormittag, 8. September geplant. Dort soll das neue Turner-Bänkle gefeiert und auf das 120-jährige Vereinsjubiläum angestoßen werden. Hier werden auch die fleißigen Handwerker der Seniorenwerkstatt mit dabei sein, die sich über weitere geschickte Hände in ihren Reihen freuen würden.