Als Vorrundenvierter der Südstaffel hatte sich das Team um Trainer Johannes Müllerleile fürs gesamtbadische Finale in Donaueschingen qualifiziert.  Da alle Athleten ihre Kür-Übungen in den vergangenen Wettkampfwochen mit schwierigen Elementen aufstocken konnten, rechneten sich die TVG´ler Chancen für eine gute Platzierung aus. Die Aufholjagd begann am Barren (32,75 Punkte), wo Simon Roth (10,5), Léon Hobes (10,85) und Lennart Hummel (11,4) optimal vorlegen konnten. Auch am Reck gelang dem Team ein guter Auftritt (29,85). Mit hohen Salti, Schrauben und Kraftelementen turnten sich Maximilian Müllerleile (10,5), Jakob Weisbrod (10,8) und Lennart Hummel (11,9) ins hervorragende Geräteergebnis am Boden (33,2). Am Pauschenpferd (29,65) lieferten Noel Disch (9,70), Max Müllerleile (9,75) und Lennart Hummel (10,20) die Punkte. Das höchste Geräteresultat erturnte sich die Kinzigtäler an den Ringen (34,25). Léon Hobes (10,85), Jonas Grim und Max Müllerleile (beide 11,7) überzeugten mit schön geturnten Kraft- und Schwungelementen. Sprungkräftig beendeten Jonas Zink (10,2), Lennart Hummel (10,35), Max Müllerleile (10,5) und Léon Hobes (10,6) den Wettkampf über den Sprungtisch (31,45). 

Der Meistertitel ging an den TV Rheinfelden, der das Duell mit Verfolger TV Erzingen erneut für sich entschied.  Nach Gesamtpunkten aus Vor- und Rückrunde konnte der TV Gengenbach mit erturnten 191,15 Finalpunkten die WKG Muggensturm-Michelbach vom dritten Rang verdrängen und sich über die Bronzemedaille der Bezirksklasse Süd freuen. Im Gesamtklassement aller badischen Teams stellten die Gengenbacher an diesem Tag das viertbeste Team.